printericon

Aktivitäten 2018

Neues Online-Werkverzeichnis sämtlicher Gemälde von Oskar Kokoschka
2017 wurde der vollständige Online-Werkkatalog mit sämtlichen Gemälden von Oskar Kokoschka aufgeschaltet, womit ein Meilenstein in der Forschung über Oskar Kokoschka erreicht wurde. Der neue Katalog enthält einerseits eine Aktualisierung des 1995 erschienenen Catalogue raisonné von Johann Winkler und Katharina Erling, in dem die Werke von 1906 bis 1928 enthalten sind. Andererseits finden sich darin auch detaillierte Angaben zu den Werken des Künstlers von 1930 bis 1980. Eine gedruckte Ausgabe des zweiten Bandes des Werkverzeichnisses wird gegenwärtig mit Unterstützung der Fondation Oskar Kokoschka von Katharina Erling erarbeitet. Das Forschungsteam umfasst neben Walter Feilchenfeldt und Katharina Erling, den Herausgebern der Publikation, auch Sabine Kaufmann, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Koordinatorin des Projekts. Die Arbeiten, die als Work in progress gestaltet sind, werden 2018 weitergeführt, namentlich mit einer Aktualisierung der Angaben zu den Ausstellungen und der Bibliographie. Besitzer von Werken, die Angaben zu neuen Standorten usw. machen können, sind gebeten, sich mit der Kuratorin der Stiftung in Verbindung zu setzen: Frau Aglaja Kempf, info@oskar-kokoschka.ch.

Pflege der Sammlung
Nachdem die Sammlung der Fondation Oskar Kokoschka 2016 ins Musée Jenisch zurückgekehrt ist, konzentrierte sich die Stiftung 2017 insbesondere auf die Aufarbeitung und Neuordnung der gesammelten Werke. Ein Teil der Werke auf Papier wurde zudem inventarisiert und in Hüllen aus säurefreiem Papier gelegt. Schliesslich wurden die Ölgemälde, Pastelle und Zeichnungen systematisch fotografiert, damit das Inventar später vervollständigt und im Internet publiziert werden kann. Die Arbeiten werden 2018 weitergeführt, insbesondere mit der Überführung des Inventars der Stiftung in die gemeinsame Datenbank des Musée Jenisch. Ebenso ist geplant, weitere Zustandsberichte für allfällige Restaurationen zu erstellen und die Einrahmung von Bildern zu prüfen.

Ausstellungen

Ernst Ludwig Kirchner und Oskar Kokoschka

19. November 2017 – 22. April 2018
Davos, Kirchner Museum

Die Stiftung Oskar Kokoschka ist Partner des Kirchner Museums in Davos für diese  bedeutende Ausstellung zu zwei Hauptfiguren des Expressionismus in Deutschland und Österreich, Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938) und Oskar Kokoschka (1886-1980). Mit einem umfassenden Überblick über den Zeitraum von 1905 bis zum Ende der 1930er Jahre macht sie die Parallelen vor allem im frühen Schaffen der beiden Künstler anschaulich und setzt ihre Arbeiten in Verbindung zueinander. Jeder Künstler ist mit etwa hundert Werken vertreten, darunter neben Gemälden auch zahlreiche Zeichnungen und graphische Blätter.
www.kirchnermuseum.ch

Aufsitzen! Die Einhufer im Werk von Kokoschka
21. Juni bis 7. Oktober 2018
Espace Kokoschka, Musée Jenisch, Vevey

Kokoschka hat in seinem Schaffen zwar viele verschiedene Tiere dargestellt, aber die Einhufer und insbesondere das Pferd scheinen eine ganz besondere Faszination auf ihn ausgeübt zu haben. Pferd, Esel, Kentaur, Amazone, Einhorn und Pegasus: In den Werken des österreichischen Künstlers tummeln sich vielerlei Huftiere. Mit und ohne Reiter, in eindrücklichen Schlachtszenen oder ländlicher Umgebung, galoppierend in einer Zirkusmanege oder als imposante Begleiter antiker Helden dienten sie ihm als unerschöpfliche Quelle der Inspiration. Das Pferd, das Symbol der Expressionisten die sich in der 1911 in München gegründeten Gruppe «Der blaue Reiter» zusammenfanden, verkörpert bei Kokoschka vor allem Lebendigkeit und Bewegung – zwei Grundsätze und Qualitäten, die er in seinem ganzen Schaffen verfolgt hat.
Musée Jenisch Vevey

Zwei neue permanente Ausstellungssäle
Ab 21. Juni 2018
Espace Kokoschka, Musée Jenisch, Vevey

In einem der beiden Säle werden Meisterwerke aus der Sammlung der Stiftung ausgestellt, die besonders repräsentativ für das Werk des Künstlers sind. Im andern vermitteln Staffelei, Material, das Kokoschka für seine Gemälde, Zeichnungen und Lithographien brauchte, Objekte aus der persönlichen Sammlung des Künstlers, Bücher aus seiner Bibliothek und seine grosse Tapisserie Amor und Psyche einen Einblick in das Umfeld, in dem er ab 1953 in seiner Villa im schweizerischen Villeneuve gearbeitet hat.
Musée Jenisch Vevey

Oskar Kokoschka: Eine Retrospektive
14. Dezember 2018 – 10. März 2019
Kunsthaus Zürich

Die Ausstellung ist als Retrospektive angelegt und soll mit rund 250 Exponaten sämtlichen Schaffensphasen des Künstlers Rechnung tragen. Mit Schlüsselwerken aber auch selten gezeigten Arbeiten aus den international renommiertesten Sammlungen werden sämtliche von Kokoschka verwendeten Techniken wie Ölmalerei, Pastell, Zeichnung, Aquarell, Druckgrafik sowie die Theaterstücke und Kostümentwürfe vorgestellt. Schon früh spielte das Kunsthaus Zürich eine wichtige Rolle in Kokoschkas Laufbahn, folglich ist der Sammlungsbestand mit über zehn Ölgemälden, darunter Meisterwerke wie Liebespaar mit Katze (1917), gut bestückt. Da der Künstler die letzten 27 Lebensjahre in der Schweiz verbrachte, befinden sich ausser in Wien auch in Vevey und Zürich wichtige Teile seines Nachlasses. Die Ausstellung entsteht darum im engen Austausch mit der Fondation Oskar Kokoschka in Vevey und dem Oskar Kokoschka-Zentrum in Wien. Die letzte Retrospektive in der Schweiz zu Kokoschka fand 1986 am Kunsthaus Zürich statt.
Kunsthaus Zürich